Entstehungsgeschichte der Umgebindehäuser

Im 11. und 12. Jahrhundert bestanden in den Regionen der Sächsischen Schweiz und der Oberlausitz viele zusammenhängende Waldgebiete.

Durch die Ostkolonisation kamen immer mehr Menschen aus Franken, Thüringen und Flandern in das Gebiet der slawischen Bewohner. Die Wälder wurden gerodet und an den Flussniederungen entstanden neue Siedlungen. Die Slawen kannten als Haupthausbauweise den Holzblockbohlenbau. Das ist eine sehr holzintensive Bauweise. Mit den Einwanderern kam auch die holzsparendere Fachwerkbauweise in die Region. Einfache Dorfhandwerker entwickelten aus beiden Bauweisen das Umgebindehaus. Damit wurden die klimatischen Vorteile einer Blockstube mit dem holz sparenden Fachwerkbau in einem Haus verbunden.

Die Blütezeit der Umgebindebauweise liegt etwa im Zeitraum von 1500 bis 1900. Ihr gesamtes Verbreitungsgebiet reicht von Schlesien über Nordböhmen und das Erzgebirge bis zum Vogtland und Thüringen. Vereinzelt findet man Umgebindehäuser auch in Frankreich, Belgien und Norddeutschland.

 

Aufbau eines Umgebindehauses

U1.jpg

Eingangs- und Stallteil aus Sand-, Granit- oder Feldsteinmauerwerk

 

U2.jpg

Blockstube aus behauenen oder unbehauenen Baumhölzern

 

U3.jpg

Umgebinde aus verschiedenartigen Holzelementen des Fachwerkbaues

 

U4.jpg

Obergeschoss- bzw. Dachaufbau in Fachwerk- und Holzdachstuhltechniken

 

U5.jpg

Abbildungen aus "Umgebindehäuser" von Karl Bernert

Der Umgebindehauskalender 2020 - leider vergriffen

Die Arbeitsgruppe "Umgebindehauslandschaft Sächsische Schweiz des Vereins Landschaf(f)t Zukunft e. V. hat für das Jahr 2020 wieder einen Umgebindehauskalender zusammengestellt.

Umgebindehaus Kalender Sächsische Schweiz 2020-001.jpg

Die Umgebindehäuser in der Region der Oberlausitz, den angrenzenden Ortslagen in Polen und Tschechien und natürlich auch in der Region der Sächsischen Schweiz gehören zu den besonderen Sehenswürdigkeiten im Bundesland Sachsen.  Wir haben diesesmal gemeinsam mit Dirk Zschiedrich aus Lohmen unsere Umgebindehäuser in Fotos festgehalten. Leider gehen uns immer mehr Gebäude dieser Volksbauweise durch Abriß und Verfall verloren. Die Arbeitsgruppe des Vereins unterstützt die Bemühungen zum Erhalt der Umgebindehäuser. 

Nähere Informationen können Sie einholen bei:
joachim.oswald@re-saechsische-schweiz.de 

Tag des offenen Umgebindehauses 2020

10_Hertigswalder_Str_20.JPG
Umgebindehaus

Alljährlich am letzten Sonntag im Mai findet der Tag des offenen Umgebindehauses statt. Auf Grund der aktuellen Situation wird der Aktionstag in diesem Jahr nicht wie gewohnt direkt am Objekt stattfinden. Wir bieten Ihnen aber die Möglichkeit die geöffneten Objekte ganzjährig virtuell zu besichtigen.

Speziell dafür haben wir eine neue Webapp unter der Adresse www.umgebinde.haus.de geschaffen, einen Instagram Account „umgebinde.haus“ und wollen damit auch in diesem Jahr an der Tradition festhalten diese einzigartige Volksbauweise zu präsentieren. Diese wird zum Tag des offenen Umgebindehauses online sein.

Der Tag des „offenen“ Umgebindehauses soll vor allem denen eine Plattform bieten, die mit Besitzern und Handwerkern ins Gespräch kommen wollen, um sich über gelungene Sanierungslösungen sowie über modernes Wohnen und Arbeiten in diesem speziellen Haustyp zu informieren. Dazu werden wir zukünftig Handwerksvorführungen, unter anderem mit Lehmhandwerker, Zimmerer oder Restaurator digital präsentieren.

Neben der virtuellen Präsentation werden wir Ihnen 2021 auch wieder unser gedrucktes Programmheft zur Verfügung stellen.

„Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege“

20072401_Umgebindehaus Krippen.JPG
20072401_Umgebindehaus Krippen.JPG

LEADER – Vorhaben für „Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege“ vorgeschlagen

Der Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege wird seit 1993 von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und dem Zentralverband des Deutschen Handwerks verliehen. Der Preis soll einerseits private Denkmaleigentümer motivieren, handwerkliche Qualität und Leistung einzufordern, und andererseits das Handwerk auf das lohnende Arbeitsfeld Denkmalpflege aufmerksam machen. Der Preis wird jährlich in zwei Bundesländern ausgelobt und ist jeweils mit 15.000 Euro dotiert. 2020 wird der Preis in den Bundesländern Sachsen und Niedersachsen ausgelobt.

Das Umgebindehaus am Berghangweg 17 in Krippen wurde für diesen Bundespreis vorgeschlagen. Von 48 eingereichten Objekten werden 13 von der Hauptjury geprüft. „Am 15.07.2020 hatten wir die Möglichkeit unser Bauvorhaben der Hauptjury persönlich vorzustellen.“ Felix Zschoge der Eigentümer und Bauherr ist besonders stolz auf die außerordentlich qualitätsvollen Handwerksarbeiten aller am Bau beteiligten regionalen Firmen. Dies betonte er in seiner Präsentation des aktuellen Baustandes und während der Führung durch das Umgebindehaus.

Die Kleinodien sind ein wichtiger Bestandteil der Kulturlandschaft der Region Sächsische Schweiz. Diese Gebäude gehören zu einer baugeschichtlichen Besonderheit dieser Region und sind durch die Verbindung des slawischen Blockbohlenhauses mit dem germanischen Fachwerkbau entstanden. Das Haus am Berghangweg gehört zu den sehr wertvollen und besonderen Kulturdenkmalen aus dem 17. Jahrhundert. Das Landesamt für Denkmalpflege bewertet das bauzeitlich zweizonige Haus mit erhaltenem Erdgeschossfachwerk, Umgebinde, eigenständiger Holzstube, Fachwerkoberstock und Satteldach als besonders herausragendes Kulturdenkmal. Nach der dendrochronologischen Datierung sind Haus und Stube 1656/58 errichtet worden und ist damit eines der ältesten Umgebindehäuser der Region.

In der Zukunft wird das Umgebindehaus am Berghangweg für erholsame und aktive Urlaubstage in einer erlebnisreichen Umgebung stehen. Ein traditionelles Umgebindehaus als Ferienhaus -  denkmalgeschützt und original erhalten, hochwertig und nach ökologischen Grundsätzen restauriert, urgemütlich und mit hohem Wohnkomfort für eine Gruppe von bis zu 10 Personen ausgestaltet ist ein neues Highlight unserer Region.